Wie du dein Praktikum rockst

Jan 22, 2019 | Erfolg, Praktikum

Du steckst also schon mitten in deinem Auslandspraktikum. Vielleicht hast du ein bisschen die Motivation verloren oder steckst gerade etwas fest. Aber keine Sorge! Wir sind immer noch hier, um dich zu unterstützen! Mit diesen Tipps wirst du über deine jetzige Phase kommen und dein Praktikum weiterhin rocken.

Rocke dein Praktikum

Erinnere dich, warum du hier bist

Zu aller erst: es gibt immer Hoch- und Tiefphasen im Leben und bei einem Praktikum ist das nicht anders. Wenn du also gerade nicht 100 % zufrieden mit deinem Praktikum bist, mach dir keine Sorgen, es ergeht jedem mal so. Vielleicht hast du noch nicht so viele Freunde gefunden, wie du dachtest oder vielleicht hast du immer noch Probleme dich an die lokale Kultur anzupassen. Aber dieses Gefühl wird vorbei gehen. Und denke immer daran: Du hast die Entscheidung getroffen hierher zu kommen! Wenn du gerade eine Down-Phase hast, versuche dich daran zu erinnern, warum du dich für genau dieses Praktikum, diese Stadt, dieses Land, diese Firma entschieden hast. Auf diese Weise wirst du wieder positivere Gedanken bekommen.

Unterhalte dich mit deinen Kollegen

Um ein sehr guter Praktikant zu sein, kommt es nicht nur auf deine effektive Arbeitsleistung an, sondern auch auf deine Sozialkompetenzen. Unterhalte dich mit deinen Kollegen so oft es geht. Verbringe die Mittagspause mit ihnen und lerne sie kennen. Wenn du dich für sie interessierst, wirst du einen positiven Eindruck bei ihnen hinterlassen. Was bringt das? Der Hintergedanke ist klar: wenn deine Kollegen dich leiden könne, werden sie auch positiv über dich bei eurem Chef reden und auf diese Weise wird dein Praktikumszeugnis umso besser ausfallen. Und ein weiterer Vorteil: solltest du dich eines Tages für eine Festanstellung bei der Firma bewerben, wirst du noch im Gedächtnis sein und du wirst bessere Chancen haben.

Bitte um Hilfe und Feedback

Ein guter Praktikant zu sein bedeutet sich ständig weiterzuentwickeln. Um dies zu erreichen, wirst du regelmäßig um Hilfe, Rat und Feedback bitten müssen. Wenn du etwas nicht verstanden hast, frag einfach nach. Es ist besser fünf Mal nachzufragen, als etwas komplett falsch zu machen! Und wenn du wirklich nicht mit der zugeteilten Aufgabe klarkommst, scheue dich nicht um Hilfe zu bitten. Dies ist kein Zeichen von Schwäche, sondern zeigt, dass du dich einschätzen kannst und dass du dazulernen möchtest. Immer wenn du eine Aufgabe erledigt hast, kannst du um ein kurzes Feedback bitten. Auf diese Weise wirst du positiv in deiner Arbeit bestärkt werden, aber wirst auch lernen, was du noch verbessern musst. In beiden Fällen wird deine Motivation besser zu werden angekurbelt. Deine Kollegen und dein Chef werden dein Verlangen zur Weiterentwicklung und Verbesserung bemerken und einen positiven Eindruck von dir als Praktikant bekommen.

Sei aktiv

Du arbeitest bereits seit einer Weile in der Firma. Du weißt mittlerweile, welche Dinge gut funktionieren und welche nicht. Falls du Ideen hast, wie man die Firma oder die Arbeitsabläufe effizienter gestalten kann, solltest du diese deinem Vorgesetzten mitteilen. Dieser wird über solche Vorschläge sehr glücklich sein und auf diese Weise hast du möglicherweise dein eigenes Projekt gefunden, an dem du arbeiten kannst. Aber nerve deine Kollegen nicht mit zu vielen Vorschlägen, sondern versuche dich auf die besten zu konzentrieren und diese dann dem Team vorzustellen. Manchmal ist weniger mehr und so wirkst du auch nicht wie ein Besserwisser.

Nutze Chancen

In jedem Betrieb gibt es Hoch- und Tiefphasen. Falls du gerade eine Periode mit nicht so viel Arbeit hast, surfe nicht wahllos im Internet oder quatsche mit deinen Kollegen. Stattdessen solltest du deinen Mentor oder Chef nach Aufgaben fragen, welche noch erledigt werden müssen. Du bist hier, um zu arbeiten und so viel wie möglich zu lernen. Zeige diese Einstellung deinen Vorgesetzten! All dies wird einen positiven Einfluss auf dein Praktikumszeugnis / dein Empfehlungsschreiben haben.

Sei reinlich

Dies ist ein sehr allgemeiner Ratschlag, aber sollte dennoch für’s Protokoll aufgezählt werden: sei reinlich! Das bezieht sich sowohl auf dein Äußeres als auch auf dein Verhalten. Halte deinen Arbeitsplatz sauber, spüle dein Geschirr sofort ab, etc. – zusammengefasst: verhalte dich, als würde deine Mutter dir über die Schulter schauen. Natürlich solltest du auch auf dein Äußeres achten: kleide dich professionell und störe deine Mitmenschen nicht mit deinem Geruch (sei es durch Parfüm oder durch Schweiß).

Frage nach einem Empfehlungsschreiben

Zu guter Letzt: nachdem du alle Tipps befolgt hast und deine beste Seite auf der Arbeit gezeigt hast, bist du bereit die Früchte deiner Arbeit zu ernten. Bitte deinen Vorgesetzten um ein Empfehlungsschreiben oder Praktikumszeugnis eine Woche bevor du dein Praktikum beendest. Und da du ein so vorbildlicher Praktikant warst, wird dies positiv ausfallen, was dir vielleicht noch so manche Tür in deiner weiteren Karriere öffnen wird.

Wir hoffen, dass du durch diese Tipps deine Motivation zurückerlange hast und du dadurch dein Praktikum wie ein Rockstar beendet hast. Ein Praktikum ist immer eine großartige Möglichkeit etwas Neues zu lernen, dein theoretisches Wissen anzuwenden und deine Karriere voranzubringen. Und ein Praktikum im Ausland zu absolvieren ist eine umso bessere Entscheidung, da du dadurch auch kulturelles Wissen erlangst und deine Fremdsprachenkenntnisse verbesserst.

 

Ein letzter Tipp: Versuche dein Praktikum am Ende zu evaluieren und für dich zusammenzufassen. Wenn du willst, kannst du uns schreiben und uns von deiner Erfahrung berichten. Und falls du für das nächste Semester ein weiteres Auslandspraktikum absolvieren möchtest, schau dir unsere Praktikumsangebote an und kontaktiere uns über info@pic-management.com

Weitere Artikel

Pin It on Pinterest